Freies Kiffen für alle: Ist die Cannabis-Legalisierung überfällig? | DISKUTHEK



Wie gefährlich ist Cannabiskonsum wirklich? Und sollten der Staat den Verkauf der Droge regulieren? In der DISKUTHEK streiten Georg Wurth (Deutscher …

49 Comments

  1. 👉 Liebe Community, wir freuen uns auf eine sachliche und konstruktive Diskussion mit euch! Beleidigungen und andere unsachliche Kommentare löschen wir. Liebe Grüße vom DISKUTHEK-Team. Hier findet ihr die Timecodes zu unseren Statements:
    01:36 – Statement 1: Ich habe schon mal gekifft.
    04:03 – Statement 2: Kiffen gefährdet die Gesundheit.
    18:00 – Statement 3: Wer Zigaretten und Alkohol erlaubt, muss auch Cannabis erlauben.
    33:08 – Statement 4: Der Staat ist der bessere Dealer.

  2. Die von der jungen Union hat noch nie gekifft und will hier erzählen das es sofort zu bleibenden Schäden führt, was schlicht nicht stimmt! Es kann für Jugendliche gefährlich werden wenn sie es oft und ständig konsumieren!

  3. Nach dem letzten Black out, wo ich von 11 Abends bis 6 uhr ne Filmriss hatte, vermeide ich Alk und steig mal wieder paar Monate auf THC um.

    Auf der Gegenseite habt ihr schöne Mini Mortlers gefunden.
    Frei nach dem Motto kein Führerschein aber vom Autofahren reden. Die nehmen sich nur die Negativbeispiele die eine Psychose gekriegt haben und ignorieren die Million die am Wochenende ne Hut/nen Joint rauchen und perfekt damit funktionieren. Bin bei 22 Minuten und es ist schmerzhaft den jungen Mortlers zuzuhören. Vorallem der Staatsbeauftragte, dieser dumme Blick den der permanent aufzieht, ich hoffe der Tritt in ne Pfütze und ruiniert sich die Schuhe

  4. Sollte nicht Gesundheit vor Tradition stehen ?

    Außerdem tun die so als würde man an dem Alkoholproblem nichts ändern können . Wie wärs denn mit einer Illegalisierung und lieber Cannabis Legalisierung ? ich meine 74.000 Tode NUR IN DEUTSCHLAND zu 0 Tode auf der gesamten Welt ?! Ich verhamlose Cannabis auf gar keinen Fall aber Cannabis hat sich die Legalisierung aus gesundheitlicher Sicht schon verdient.

  5. Wie kommt die CDU/CSU immer an derartige Mitglieder? Ist ja total Realitätsfremd? Das Verhalten von Frau Winter und Älteren Herren finde ich amateurhaft. Gucken jemanden bei der Argumentation komisch an, schmunzeln, reden miteinander zwischen? Ich fand’s den Vergleich zu Alkohol sehr passend. Frau Winter ist nicht sonderlich toll informiert, aber was erwartet man von Politikern.

  6. Ein vernünftiges Gespräch zu führen mit Leuten denen man ihre Unwissenheit und Ablehnung an der Nasenspitze ansieht gestaltet sich recht schwierig.

    Ich finde es immer sinnvoll mal nachzuhaken , nachzulesen oder queer-zudenken und nicht stur wie ein Esel bei dem Standpunkt zu verharren oder alte Kamellen nachzuplappern.

    Guten Rutsch 🌴

  7. Ich würde nur eine einzige Frage stellen:
    Wird ein 16 jähriger, der mit 5 Flaschen Vodka (18 Jähriger Freund besorgt) im Rucksack erwischt wurde, womit er 3 seiner Freunde zum Tode alkoholisieren könnte, strafrechtlich verfolgt bzw. als ein Dealer geahndet? Ich mein das ist ja Besitz, mit einer hohen Dosis an Drogen, Zellgift (Alkohol) und kein Konsum?

    Da würde ich mal gerne von dem Herrn Oberbeamten eine sogenannte „Feststellung“ hören.

    Würde jedoch ein 35 jähriger mit 20 Gram Cannabis erwischt werden, mit dem er nicht mal eine Ratte töten könnte, so wäre dieser direkt ein Straftäter, der dies unter die Leute bringen und somit dem Volk bzw. den Konsumenten gesundheitlichen Schaden hinzufügen -> Könnte <-!! (Betonung liegt auf könnte)

    Wenn man in diesem Land Alkohol nicht verbieten kann, wovon Menschen sterben und Suchtprobleme haben, so sollte man auch den illegalen Cannabis legalisieren können, wovon Menschen gesundheitlich profitieren.

    Das die immer so tun, als würden die Kinder dann schon im Kindergarten anfangen zu kiffen, nur weil es legal ist.

    In Holland kiffen auch nicht alle 15 jährigen, die meisten denken sich einfach nur, wie beim Führerschein auch, ich kiffe/fahre dann wenn ich darf bzw. Alt genug bin. Es haut ja nichts ab!

    Andererseits kifft hier jeder 15 jährige weil er ist auch nicht mit 30 darf!!

  8. Diese Diskussionsrunde bekifft: "Alle lachen und schieben einen fress flash und fragen sich wo das Problem überhaupt ist. Diese Diskussion mit Alkohol "Es wird sehr laut und am Ende schlagen die sich die fresse ein" Aber egal. Ich lasse mir von niemandem vorschreiben, was für mich gut ist oder nicht, das soll jeder für sich selbst entscheiden. Ich tu keinem was zu leide, wenn ich einen kiffe. Aber leider bin ich ein ganz böser Krimineller, wenn ich cannabis konsumiere. Glücklicherweise ist die Akzeptanz in der Gesellschaft schon "relativ weit", nur leider nicht in der Strafverfolgung.

  9. Ich bin auch seit Jahrzehnten am kiffen und ich persönlich hin absolut gegen eine Legalisierung von Cannabis, eine Duldung wäre die sinnvollere Alternative, sowie alle anderen geregelten gesetzlichen Maßnahmen,wie Erst ab dem 25 Lebensjahr erlaubt und pro Person 4 gramm, unsw

  10. Aber wenn ich mich unter Kontrolle habe also meinen Konsum und jetzt alle 2 Wochen mit meinen Freunden nen Joint rauche dann ist das ja völlig in Ordnung und ich rauche dann vllt 28 mal im Jahr ungefähr

  11. Hier folgt die lange Geschichte eines Menschen der paranoid wurde aber dennoch für die Legalisierung ist:

    Ich hab zwar keine Diagnose, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich durchs kiffen eine Psychose bekam. Ich merke es wie ich nervös im Alltag bin und das Selbst-Gefühl verliere. Darüber nachdenke ob ich Augenkontakt halten soll oder nicht und ich gehe meinen Satz im Kopf durch bevor ich an der Kasse bei Aldi mit der Kassierin spreche. Das hier weiter auszuführen würde zu lange dauern. Nichts desto trotz sind die Folgen verheerend, auch wenn ich sie sehr gut im Griff habe. Ich bin seit mehr als 8 Monaten „clean“ und die Normalität kehrt zurück. Übrigens hab ich auch angefangen zu studieren einerseits aus Interesse und andererseits um in eine weltoffenere Gesellschaft zu kommen. Ihr versteht gleich was ich meine.

    Wie ist es dazu gekommen?

    Eine Psychose beginnt meiner Meinung nach nicht einfach, das ist ein schleichender Prozess in den man gelangt und die Rechtslage fördert dies. Meine Psychose äußerte sich vor allem durch extreme Paranoia.
    Dies alles fing damit an, dass ich in meiner ehemaligen Firma zum Chef (übrigens offenkundiger, stolzer AFD Wähler) gerufen und mir gedroht wurde mich zu feuern sollte sich der Verdacht auf Konsum bestätigen. Was schonmal schrecklich pervers ist, weil mein privates Konsumverhalten den Betrieb nichts angeht. Anmerkug: bei der Arbeit war ich immer nüchtern. Konsumiert habe ich nur gelegentlich.
    Es muss also jemand geplaudert haben. So kam ich in Phase 1. ich wurde extrem nervös in der Nähe meines Arbeitsplatzes, besonders natürlich während der Arbeit, auch wenn ich nüchtern war. Ich war auch stets auf der Hut im berauschten Zustand (Parties) keinen Mitarbeitern zu begegnen.

    Anschließend wurde ich wegen nicht psychoaktiven Restbeständen und keinem nachweisbarem Besitz strafrechtlich verfolgt, weil man mich beim Autofahren kontrollierte. Erneut erwähne ich: komplett nüchtern, nur mit dem Rest von vor 2 Wochen im Blut.
    So begann Phase 2. Ich hörte komplett auf Auto zu fahren. Ich nutzte sowieso nur ein carsharing Angebot somit war das kein großes Ding. Trotzdem schränkte sich meine Freiheit weiter ein und meine Angst wurde größer.

    Richtig schlimm wurde es als meine Nachbarin eines Abends als ich auf der Terasse kiffte laut stark brüllte sie würde die Bullen rufen und mich anzeigen. Nun trat eine komplette Panikattacke ein. Das ganze Zeug ins Klo geworfen kurz bevor die Polizei dann kam. Ich hab auf der Terasse weiterhin Zigaretten geraucht und da es nichtmehr nach Cannabis roch fehlte ihnen der Grund in meine Wohnung eizutreten. Halb panisch aber dennoch seltsam gefasst redete ich mich irgendwie da raus. Meinte die Dame würde des Öfteren herum schreien, ich sei das gewöhnt.

    Nach diesem Erlebnis drehte ich dann aber komplett am Rad. Phase 3 begann. Wenn ich rauchte, dann nur in der Wohnung mit verschlossenen Türen und Fenstern und der Abzugshaube an. Wenn ich in der Nachbarschaft unterwegs war senkte ich den Blick in der Angst jemand könnte sehen dass ich am Vortag oder geraucht hätte. Absolut absurd. Es wurde richtig wild.

    Polizeiautos lösten bei mir unendliches Herzrasen aus, entgegen der weit verbreiteten Meinung wer kifft träumt nicht hatte ich schreckliche reale Albträume. Ständig fühlte ich mich verfolgt, selbst wenn ich schlief.

    Und das alles nur wegen der Rechtslage. Ich hatte nie ein schlechtes Erlebnis durch Cannabis. Ich war weiterhin mit Freunden unterwegs, gesprächig, politisch aktiv und offen. Bis heute trau ich mich kaum mich positiv zu Cannabis zu äußern. Da kommt die Panik in mir hoch. Obwohl ich seit Monaten clean bin. Aber ich wurde ja wegen nicht psychoaktiven Restbeständen verfolgt. Ich glaub keiner von den Legalisierungsgegnern checkt, dass die Tatsache, dass es verboten ist in diesem berauschten Zustand derartige Horrortrips auslösen kann. Wovor sollte ich mich bekifft sonst fürchten wenn nicht vor der Polizei?

    Und es liegt nicht am THC. Sogar durch CBD bekam ich anfangs Panikattacken weil ich sets Angst hatte da steht einer und zeigt mich an obwohl ich unschuldig bin.

    Bis vor einem Monat! Ich hatte eine OP wegen Darmkrebsverdacht. Und damit verbunden wochenlang ein Risiko meine Wunde könnte sich entzünden, was bei dieser OP sehr sehr ungut enden kann. Auf rat meines Arztes griff zu CBD aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung und dem Schmerzstillenden Effekt. Da ich nun einen unanfechtbaren Grund hatte CBD und theoretisch auch THC zu rauchen stellte ich mich ganz plakativ in die Nachbarschaft und rauchte. Ich wollte wissen ob ich Paranoia bekomm, Plötzlich fühlte ich mich sicher, da war einfach der Gedanke in meinen Kopf so laut, dass wenn ich nun gefilzt werden würde würden sie einen riesen Verband und ne fette Wunde finden und ich könnte ihnen sagen dass ich deswegen rauche, weil ich es eben zurzeit als Medizin nutze.

    Ich weiß also auf Grund all dieser Erfahrungen dass die Rechtslage bei mir die Wurzel allen Übels ist. Und das ist nicht einmal ansatzweise übertrieben.

    Legalisiert es doch endlich!

  12. Da dürfen wieder Leute ihren Senf publizieren die vom Thema keinen Schimmer haben.

    Yallah der Staat hat mein Soziales Leben durch Sanktionen kurzum beendet, meine Probleme in der Welt die Einfluss auf meine Psyche haben lassen sich durch Kriminalisierung meiner Person, durch Soziale Ausgrenzung und ein lebensfremdes System zu Leben begründen.

    Wer ernsthaft behauptet das Maria körperliche Schäden verursacht der schaue sich bitte Kanadische Langzeitstudien an. Rauchen schadet und dabei ist der Tabakmix schuld,
    Die Gesellschaft macht dazu den Kopf kaputt.

    Das Ausgleichsglück durch Droge steht nie hinter der Glücklosigkeit welche die Sucht er möglich macht.

    Der Polizist ist Gift für meine Psyche, Maria nur der Hemmer. Besser als Beta Blocker die einen zum Zombie machen, aber darüber kann ich nichts sagen hab nie Beta Blocker genommen. Da Spare ich mir meine Unsachliche Meinung.

  13. nach 2 minuten kommt ma beim kiwara und der oiden scho es speiben.. die gefahren von cannabis??? XD aber selber am saufen was 100000mal schädlicher ist. die kann man ja nicht ernst nehmen. wenns denn deppen wirklich um die gesundheit gehen würde gehört saufen, rauchen, koffein, fast food und extremsport sofort verboten und cannabis legalisiert (NICHT zum rauchen!) sondern vapen essen trinken 😉 aber mit alkohol kann man halt die gesellschaft am einfachsten und effektivsten verblöden lassen.

  14. Die Frage ist doch gar nicht, wie gefährlich Cannabis tatsächlich ist. Auch der Vergleich mit Alkohol ist nicht zielführend, da das den Volkserziehern lediglich Argumente liefert, ihren Prohibitionsfetisch zu verteidigen und auf Alkohol auszuweiten.

    Fakt ist, der Staat hat nicht das Recht, Menschen aufgrund ihres Konsumverhaltens zu kriminalisieren. Derartige Straftatbestände haben die selbe Existenzberechtigung wie "Rassenschande" im Dritten Reich oder "Republikflucht" in der DDR. Prohibition ist objektiv Unrecht und ein Staat, der so handelt, muss als Unrechtsstaat bezeichnet werden.

    Das Bedürfnis nach Rausch ist so alt wie die Menschheit selbst und jede Hochkultur hatte ihre psychoaktiven Substanzen. Erst mit dem Aufkommen des Christentums mit seiner Glorifizierung des Leidens und der Verteufelung jeglicher Lust beginnt die Geschichte der Prohibition. Es ist kein Wunder, dass heute lediglich noch vom politischen Arm dieser menschenfeindlichen und kulturvernichtenden Ideologie daran festgehalten wird.

    Solange es in den Diskussionen darum geht, beim Staat die Erlaubnis zum Konsum zu erbetteln, wird sich nichts tun, denn man bewegt sich nach wie vor auf dem Territorium der Prohibitionsfetischisten. Man kann auch nicht jeden überzeugen, gewisse Freiheiten und Rechte muss man gegen die "Konservativen" einfach durchsetzen, ohne Unrechtsbewusstsein, falsche Rüchsichtnahme oder Kompromissbereitschaft. Würde es nach denen gehen, wäre schließlich noch nicht einmal die Sklaverei abgeschafft.

  15. Wie der nette tätowierte Mann sagt – der einzige der alles positive und negative mit Cannabis am eigenen Leib erfahren hat – ist Aufklärung noch viel wichtiger als Legalisierung oder nicht.

    Ich finds schrecklich zu sehen wie Jugendliche und Erwachsene mit Alkohol, Cannabis und Zigaretten grob leichtfertig umgehen und ohne diese Hilfsmittel garnicht mehr aus tiefstem Herzen froh und entspannt sein können. Irgendwie traurig…

    Ein Suchtmerkmal u.a. ist, dass die Emotionen hochkochen, wenn einem das Suchmittel entzogen werden könnte oder der Konsum kritisiert wird. Genau das sehe ich in den überwiegend abwertenden Kommentaren hier zu den Legalisierungsgegnern…

    Und das der Herr im hellen Anzug hier in den Kommentaren weitgehend falsch verstanden wird, bezüglich seines Vergleichs von Alkohol und Cannabis, lässt nichts gutes Ahnen über den Einfluss aufs Gehirn durch regelmäßigen Konsum von Cannabis…

  16. Habe so sehr gehofft dass die community die 2 clowns in den Kommentaren hops nimmt für den rotz den die verzapfen!!

    Danke euch, ihr habt euren soll mehr als erfüllt 🙂

  17. Ich vertrete meine Generation
    Dann hat die alte aber ne eigene wenn ich butten darf…
    Außerdem ich hab noch wie konsumiert aber im ernst was für einen scheiß labern die beiden da in weiß über Cannabis
    Prost Mahlzeit

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*